Übersichtskarte

Whitsunday Islands

Sonntag, 27.07.2014

Und meine Whitsundaystour war auch meeeeeegaaaaaaa gut.
Es is einach wirklich unbeschreiblich schön hier.. man kann sich noch so viele Postkarten und Bilder anschauen, aber das alles mit eigenen Augen zu sehen zaubert einem einfach ein riesen Grinsen aufs Gesicht!

Leider hatte ich nichtmehr genug Geld für einen Segeltrip über 3 Tage (was die meisten machen), aber ich konnte gerade noch genug zusammenkratzen für einen Tagesausflug mit einem Schnellboot. Als erstes gings zum Schnorcheln und - haltet euch fest - ich bin mit einer Schildkröte geschwommen!!!

Es war ja soooo cool.. das hat den ganzen Ausflug einach perfekt gemacht.. noch dazu war ich irgendwie ganz alleine, weil alle anderen dem Tourguide nach sind, da hatte ich Mr Turtle für 30 min oder so ganz für mich alleine, muahaha. Wir sind einfach zusammen bisschen im Wasser getrieben und haben gechillt  wirklich unbeschreiblich ich hab sooo lange davon geträumt eine Schildkröte zu sehen und dann kann ich sogar mit ihr schwimmen... als es dann hieß zurück zum Boot kommen konnte ich nicht anders - ich musste sie streicheln!! Hab ich dann auch gemacht - und sie hat mich zum Glück nicht gebissen haha.

Danach gings an den White Heaven Beach und ja der is so schön wie sich das anhört... Dazu noch ein übergutes Mittagessen..


Der Trip wars total wert :)

Jetzt heißts auf nach Townsville und danach Cairns und dort is es dann endlich soweit: TAUCHEN AM GBR! kanns kaum mehr erwarten :)

Airlie Beach

Freitag, 25.07.2014

Nach Agnes Water haben wir auch noch in Rockhampton und Mackay gehalten (die einzigen Busstopps auf der Strecke), weil wenn man schon vorbeifährt kann man auch stehen beleiben! Ist aber wirklich niiiiichts erwähenwert gutes dort gewesen.. die Art Gallery in Rockhampton is ganz nett.. aber das wars wirklich.. nicht unbedingt nen Stopp wert, wenn man mitm Bus unterwegs is.. und mitm Auto kann man soweiso mal vorbeischaun also stopen würd ich dann schon

Ansonsten versuchten wir relativ zügig nach Airlie Beach zu kommen. Hier gibts nämlich die Whitsunday Islands = Paradies!!! 
Es is hier einfach wirklich so wie man sich ein Paradies vorstellt.. weiße Strände (ja wirklich weiß) und hellblaues Meer und hinterm Strand eine Dschungelwildnis! 
Die Whitsundays sind also neben Fraser Island der große Anlaufpunkt für Backpacker und Holidayer :D beinahe jeder macht also einen Segeltrip oder eine Bootstour zu den Inseln. Und davor übernachtet jeder in Airlie Beach, dem Ausgangsort aller Touren. Sprich niemand arbeitet hier wirklich jeder is einach nur voll gut drauf weil man grad seinen Whitsundaytrip hatte oder grad vor sich hat! Spriiiich es is eine Partymeile! Jeden Tag gibt's was zu feiern.. leider is es zur Zeit eeetwas stiller, weil Nebensaison is, aber man findet trotzdem jeden Tag noch ein Plätzchen wo man gut feiern kann - und wenns nur die Hostelbar ist: jeder hat "a great time!" Airlie Beach is also echt gut (aber nicht länger als ne Woche oder so haha)

Agnes Water

Sonntag, 20.07.2014

Agnes Water ist ein kleines Nest kurz vorm Start des Great Barrier Reefs - der letzte Ort in dem man surfen kann! Und weil es Kurse für nur 17$ gab, haben ich und mein Travelmate (Christian aus Österreich) gleich gesagt da müssen wir zuschlagen!

 

Ich muss ganz ehrlich sein.. Surfen ist nicht meins.. ich mein ich liiiiiebe alles was mit Wasser zu tun hat und es hat mir auch unendlich Spaß gemacht, aber mein Gleichgewichtssinn is einfach.. grottig :D Wie gesagt es war aber trotzdem voll cool und nach ner Weile konnte sogar ich aufstehen und hab den ein oder anderen guten Schnappschuss bekommen :-)

Fraser Island

Mittwoch, 16.07.2014

Die Fraser Island Tour hab ich über Wicked Travel gebucht und es wurde alles durch PALACE druchgeführt.. Nachdem ich ja jetzt schon alles im alleine reisen ausprobiert habe (Auto kaufen, mieten und mit anderen mitfahren) war ich jetzt schon gespannt auf die "billige" Variante: Bus und Touren buchen. Billig ist das natürlich eigentlich nicht, aber man muss eben um einiges weniger orgnisieren und sich um so gut wie nichts kümmern.. Das is natürlich ein großer Luxus! Insgesamt gabs 2 Hostelübernachtungen und 2 mal Zelten auf Fraser Island und eben die Geländewagen (die man über 21 auch fahren hätte dürfen) und gute Laune für ca 450$. Essen musste man sich noch selber dazukaufen, aber alles in allem denk ich wars das schon wert.. ich hab mit vielen geredet, die dann meinten mit ner Tour kommt man immer nur 1 Stunde oder so zu nem wunderschönen Platz und selber kannst du dann den ganzen Tag da verbringen, aber dafür siehst du hald auch viel weniger!
Also ich fand die Tour schon ganz ok.. v.a. weil ich eben auch keinen zum Reisen hatte (forever alone..) und mit fremden auf Fraser wärs schon langweilig geworden da wars in so ner Gruppe von 27 Leuten genau richtig :) Wenn man aber wen hat mit dem man gerne zusammen travelt dann is es wahrsch besser (und vor allem viel aufregender) alles selber zu machen. So ne vororganisierte Pampe und hald einfach wo rausgelassen werden um Fotos zu machen hat hald einfach keinen Charme.. erfüllt das Backpackerherz nicht halb so gut wie das Ankommen nach ewigen Diskussionen um Karten lesen! Fraser is aber natürlich super schön.. wer von euch schonmal was gehört hat von Australien hat das bestimmt mitbekommen.. die größte Sandinsel der Welt ist DER Tourimagnet, v.a. für Backpacker. So kommt man sich aber leider auch vor.. Man is ja nicht die einzige Gruppe, die da auf der Insel rumkutschiert wird. Aber wie gesagt aus gutem Grund: es is wunderschön :)
Außerdem is Fraser Teil des klassichen "Muas ma gseng ham" Programm, also kann man eigentlich e nicht aus! :P Mit Tieren hatten wir auch riesen Glück: Hanben ganz viele Wale, Delfine und Dingos gesehen und auf einer hohen Klippe haben wir sogar einen Hai vorbeischwimmen sehen!!

              

 

back to Brissie <3

Donnerstag, 12.06.2014

In Brisbane angekommen gabs großes Wiedersehen. Die meisten meiner besten Freunde vom letzten mal waren zwar schon weitergereist, aber der ein oder andere war auch noch da und das war super gut so :) Es is so unglaublich schön jemanden wieder zu sehen, von dem man dachte man hat sich für immer verabschiedet! Natürlich gabs auch ganz viele neue Leute also hab ich wiederum auch ganz viele neue Freunde gefunden :) Ansonsten hab ich versucht in Brisbane einfach möglichst viel zu arbeiten (wiedermal Fundraising, aber das illegale das eben Spaß macht!) Wie immer wurde ich natürlich wieder viel zu oft zum weggehen überredet und hab dann Geld ausgegeben und bin nicht zur Arbeit gegangen.. jaja Schande über mich deshalb musste ich länger als nen Monat in Brisbane gleiben.. ABER: es war wie immer eine wunderschöne Zeit! Wenn man so lange an einem Ort is gibts natürlich auch hin und wieder schlechte Tage und Frustrationen.. aber im großen und ganzen lief alles wie am Schnürchen und ich hab es letztendlich geschafft genug Geld anzusparen um mir eine Fraser Island Tour zu gönnen.

Darwiiiiin

Sonntag, 01.06.2014

Ich hab das Outback also heil überlebt!!

Wir sind alle unversehrt in Darwin angekommen. Zumindest ohne erwähnenswerte Schäden^^ Und wie bereits erwähnt konnten wir sogar unseren verletzten ED ohne Probleme abgeben! Dann sind wir alle zusammen in ein vielversprechendes Hostel in Darwin eingecheckt. Klimaanlage und Pool, eine große Küche und ein "richtiges" Bett.. zumindset richtiger als die komischen Sofas im Wohnmobil, aber eben immernoch Hostelbetten haha.
Wir sind noch einmal alle zusammen weggegangen und ich muss sagen in der Hinsicht hat mich Darwin total überrascht! Sehr viele Backpacker aber auch die ganzen Leute die da fest wohnen voll freundlich und ziemlich partywütig! Da könnte man durchaus die ein oder andere witzige Woche verbringen, aber ich war pleiteer als pleite, deshalb hieß es für mich zurück nach Brisbane zum arbeiten! Kevin und Mathias wollten bleiben und nach Arbeit suchen und Tina flog zusammen mit Cori nach Bali, in der Hoffnung, dass da alles billiger sei.

   

So kam also mal wieder der große Abschied (ich meine natürlich das auf WIEDERSEHEN sagen) und das Kapitel Outbackabenteuer war zuende!

Überglücklich über die gelungene Reise gings also mit dem Flieger zurück nach Brissie zu meiner Woodduckfamily <3

up to Darwin

Samstag, 31.05.2014

Die letzten drei Stopps vor unserem großen Ziel Darwin waren dann noch die Hot Thermal Pools in Mataranka, die Edith Falls und eine irgend eine Gorge.

Die Pools waren mehr oder weniger wie unsere guten Thermen im Bäderdreieck, nur dass sie hald mitten im Dschungel waren (wir waren jetzt schon sehr nah an Darwin desh hieß es jetzt endlich nichtmehr nur Outbackwüste, wenn man aus dem Fenster schaute) und man hat Wallabies rumhüpfen sehen und rieeesige Spinnen haben einfach mal in den Palmen am Pool ihre Netze gebaut.. einfach so.. is ja nicht als wär das gefährlich! Neben den hot pools hätte es auch einen großen Weiher zur Abkühlung gegeben, aber der war gesperrt wegen Krokodilen.. casual.. einfach mal so.. nö kannst hier nicht baden sonst wirst du von Krokodilen gegessen, aber hey da is n warmer Pool 5 meter weiter - lass doch mal da drin neben den ganzen Spinnen chillen! ... man i love Australia!


Danach gings zu einer weiteren Gorge - einer Schlucht - mit nem Fluß und anscheinend wunderschönen Hölen, aber die konnten wir mit unserem Wohnmobil nicht erreichen. Wir blieben also an der Öffnung des Flusses auf einem Steg und - natürlich ihr ahnt es - es gab Krokodile in dem Fluss! Aber dieses mal nur Süßwasserkrokodile und die sind anscheinend nicht gefährlich.. Wir hatten eigentlich auch gar nicht so viel Zeit uns um die Krokdile zu kümmern, weil über uns lauter Fledermäuse geflogen sind! Die ganzen Bäume waren VOLL von ihnen - es war so cool :) und die haben einen Lärm gemacht das kann man sich nicht vorstellen!

Die Edith Falls waren - wenn ich mich hier recht erinnere - einfach nur ein Wasserfall. Der lag auf der anderen Seite eines großen Sees, der auf allen anderen Seiten von Felsen umgeben war. Wiedermal ein kleines Paradies mitten im nirgendwo!
Das Wasser war seeeehr erfrischend.. wir schwammen erstmal alle vom "Eingang" zu so einer kleinen Steinhaufen Insel, die nur 10 Meter weiter war. In dem Bereich des Wassers konnte man eigentlich überall stehen. Erst nach dieser kleinen Insel gings in den richtigen See.. Da war das Wasser dann einfach nur ganz schwarz, weil es so tief war und wei eben so viele Algen drin waren. Weil wir am Vortag von einem Ranger gehört haben, dass es hier von Krokodilen wimmelt, haben wir erstmal gezögert reinzugehen.. Er als Australier meinte hald das sind nur Süßwasserkrokodile die machen nix das is egal.. und ganz ehrlich ich fürchte mich auch nicht erwähnenswert vor Krokodilen, aber als wir dann nach 2m schwimmen nur noch unseren im Licht gelb scheinenden Körper im sonst einfach tief schwarzen Wasser gesehen haben sind wir doch nochmal alle ganz schnell zurück. Nach kleinem Zögern haben Tina und ich uns aber dann gewagt zum Wasserfall zu schwimmen.

Oh mann das war vielleicht was.. dieses Gefühl, dass du einach mit Krokodilen schwimmst ist unbeschreiblich.. gerade weil du sie NICHT siehst! Ich meine wer weiß vielleicht waren da auch grad gar nicht so viele Krokodile, aber des war schon ein mega Adrenalin Kick! Am Wasserfall angelangt hab ich dann ganz ironisch zu Tina gesagt "hach das is ja schön lass mal entspannen hier" aber das haben wir natürlich nicht all zu lange ausgehalten auf den glitschigen Steinen, auf denen lauter - mit größter Wahrscheinlichkeit giftige - Frösche rumhopsten. Wir haben uns also zügig auf den Weg zurück gemacht und die Devise beim schwimmen war stets "SCHAU NICHT NACH UNTEN!" und so haben wir das ganze auch überlebt!
Muss sagen ich war dann schon froh wieder auf der Insel bei den anderen (die sich nicht getraut haben!) anzukommen.. so mit allen Gliedmaßen und ohne Schrammen :D

 

Daly Waters, oldest and coolest pub!

Freitag, 30.05.2014

Ich wollte jetzt eigentlich anfangen mit: der nächste Halt war einer meiner Lieblingsspots.. aber dann würde ich so ziemlich allen anderen unrecht tun.. also.. ein weiterer unglaublicher Stopp war Daly Waters.
Und keine Angst diesmal gibs keinen Canyon, keine Schlucht und auch keine Felsen (davon hatten wir schön langsam auch genug). Daly Waters ist berühmt für die älteste Pub Australiens! Und hach hab ich diese Pub geliebt! Wer mich kennt weiß vielleicht, dass ich ein kleiner Sammler bin.. tu mich oft schwer Sachen wegzuschmeißen, die noch nützlich sein könnten und - samma moi ehrlich - was is nicht irgendwann mal wieder nützlich? Jedenfalls is mein Zimmer auch immer ein mittelgroßes Chaos, weil alle möglichen Dinge überall rumliegen.. und genau deshalb hab ich mich sofort total wohl gefühlt im guten Daly Waters Pub! :D

Das Motto in diesem Pub is nämlich: jeder der kommt, soll etwas da lassen. Und das geht so seit ???? einer Weile :D
Jedenfalls gibs eine sehr große T-Shirt Sektion und an der Decke über der Bar eine reiche BH Sammlung, direkt neben den ganzen Höschen. An der Wand hinter der Bar findet man Geldscheine von der ganzen Welt und am Tresen kleben unzählige Passfotos, IDs und Führerscheine. Neben dem Tisch an dem wir saßen war eine Wand buchstäblich tapeziert mit so Aufnähern von Polizei, Feuerwehren und Ambulances. Natülich war auch soetwas wie Freiwillige Feuerwehr Öttingen und Namensschilder der deutschen Polizei vertreten. Sehr überraschend war in der Autokennzeichen Abteilung ein DDR Zeichen und ein Namensschild vom Europapark in Rust. AMAZING!
Für jemanden wie mich könnte es nix inspirierenderes geben als so eine Sammlung and random Krims Krams.. Ich will dass mein Wohnzimmer mal so aussieht! Nachdem wir dann alle aufs Klo sind und im Außenbereich auch noch die ganze Hüte und Schuhsammlung sahen war es beschlossen.. wir können hier auf keinen Fall weg ohne auch was hier zu lassen! Es sollte natürlich was besonderes sein.. ein Foto oder einen Geldschein konnte ja jeder hierlassen.. Dann kam mir die Idee! Tina hatte an einem alten Campingspot eine Gitarre gefunden!! DAS IST ES!
Wir haben also unser Findlingsstück verziehrt mit dem Spruch unseres Trips: EASY DONE! alle darauf unterschriebeben und wir Mädchen hatten sogar noch Passfotos zum drantackern. Voller Stolz ging ich dann an die Bar und sagte: can we leave this guitar here? gemeint hab ich natürlich: "verzeihung ich hoffe sie fallen jetzt nicht in Ohnmacht vor lauter Erstaunen aber wir Backpacker werden wirklich eine Gitarre hier lassen, weil wir ihre Pub so gut finden. Sie müssen uns nicht danken. Wir wissen eine Gitarre ist ungefähr das coolste überhaupt und sie hatten das noch nicht, aber ja wir lassen sie nur für sie da"... Ich war also voller Stolz gespannt auf ihre Antwort und dann.. meinte sie einfach.. "Ja ok ich stell sie zu den anderen Gitarren, Mate!" WAAAAAS? ist das zu fassen?
Sie hatten einfach schon eine Instrument Abteilung in der schon 4 andere Gitarren waren!!! Wir haben sie natürlich trotzdem voller Stolz aufgehängt und noch ein kleines Fotoshoot mit unserer Trophäe und den ganzen Bayern-Relikten gemacht. Deeeeeefinitiv the best Pub ever! Also wenn ihr mal auf dem Stuart Highway unterwegs seid - schaut da vorbei es lohnt sich! Dann könnt ihr ja auch unsere Gitarre bewundern 

 

 

 

Devils Marbles

Donnerstag, 29.05.2014

Auf dem Weg nach Darwin am Stuart Highway hieß der nächste Stopp dann
(des Teufels Murmeln des Teufels)

Was kann man sagen ein ganz klassiches australisches Highlight.. man fährt eine halbe Ewigkeit und fragt sich warum zur Hölle man sich das antut, aber sobald man da ist.. kommt man aus dem staunen nichtmehr raus.. Es sind einfach unendlich viele riesige runde Steine.. Hitze und brennende Sonne gemischt mit Kälte und beinahe Frost in der Nacht brachten ein ganzes Granitgebirge dazu auseinander zu brechen und sich mehr oder weniger in viele kleine Kugeln aufzuteilen... und ja das sieht echt so cool aus wie sich das anhört! :D Das beste aber war: man durfte überall rumkraxeln

West Mac Donnel Ranges

Mittwoch, 28.05.2014

Von Alice Springs aus machten wir dann einen Abstecher zu den West Mac Donell Ranges - eine Gebirgskette mit unendlich vielen Schluchten, Gräben und Seen und - im wahrsten Sinne des Wortes - Naturwunder!

Der erste Stopp war die Simpsons Gap, die wohl engste Lücke im ganzen Gebirge. Ein wirklich unglaubliches Gefühl da mitten drin zu stehen!

 

 

 

Danach ging zu einem Walk.. ich hab leider leider den Namen vergessen.. echt eine Schande das war ein wuuuunderschöner Walk! Jedenfalls gings zuerst zu einem lookout und dann für die fitten von uns weiter den ganzen Berg runter ÜBER den Weiher und dann konnte man sich einfach seinen eigenen Weg durch die ganzen Steine und das Geröll suchen. Genau das richtige für so einen Klettermax wie mich! :P

Danach gings noch zu vielen weiteren tollen Plätzen, aber wenn man mal so viele unglaublich Dinge an einem Tag gesehen hat is es hoffentlich verzeilich die ganzen Namen zu vergessen.. Is ja im Endeffekt auch egal die Erinnerungen hab ich fest in meinem Kopf :)

 

 

Dann kam was kommen musste.. Wir haben mal wieder unsere Ausfahrt für den Campingplatz verpasst und mussten umdrehen.. aber diesmal sind wir in den Graben gefahren.. und zwar nicht nur ein bisschen!  Ich weiß nicht ob man es auf dem Foto so gut erkennen kann, aber wir waren überzeug, dass wir nix von unserer Kaution mehr sehen würden und wahrsch noch mega viel draufzahlen müssten.. So verzweifelt waren wir glaub ich alle schon lange nichtmehr! ABER mit teamwork und sehr hitzigen diskussionen^^ kamen wir nach ewigen hin und her endlich heraus, weil wir eine kleine Brücke aus Steinen gebaut haben. Es is also alles gut gegangen und wir konnten dann doch noch auf den Campingplatz ohne dem Schicksal der Backpacker in Wolf Creek zu folgen.. ^^ Und das alles beste: als wir das Wohnmobil namens ED in Darwin zurückgegeben haben, haben die Leute nichtmal was gemerkt!! Der gute ED war echt total zerkratzt an der unterseite und an der Rückseite konnte man sogar noch alle unsere Handabdrücke vom Anschieben sehen, aber die Leute von Apollo - Gott hab sie selig - wollten es einfach nicht sehen! Also sind wir aus dem ganzen Schlamassel ungeschoren davongekommen :) dem lucky bastards!

Didgeridoo in Alice Springs

Dienstag, 27.05.2014

Alice Springs ist sehr.. angespannt irgendwie. Es gibt entweder Touristen oder Aboriginies oder weiße die da warum auch immer sind. Und irgendwie ignoriert man sich gegenseitig so.. Es is echt komisch. Die "Ureinwohner" Australiens hatten ja so einige Probleme.. ich fang jetzt nicht an da groß darüber zu erzählen, weil ich bestimmt irgendwas falsches sage^^ 
Aber Tatsache is die Ureinwohner Australiens wurden sehr unfair behandelt und haben heute noch sehr presente Probleme deswegen. So Diabetes zB und halt ganz klar Alkohoprobleme.. und man kann ihnen ja auch nicht einfach ihre Kinder wegnehmen und die dann eben westlich erziehen.. Sehr fraglich einfach wie man die ganzen Probleme lösen kann. Und weil des hald irgendwie so unfair is wenn man selber so ne riesige Menge Geld ausgibt um da hinzureisen und dann eben so viele echt arme Menschen zu sehen.. da fühlt man sich total schuldig und will hald iwas machen aber man kann hald iwie nix machen und "die" verachten einen eben auch bisschen hat man jedenfalls das Gefühl.. Also ja es is schwer zu erklären aber alles in allem kann man sagen die ganzen Turis kommen und haben für ne kleine Weile ein richtig schlechtes Gewissen und man will irgendwas machen, aber wenn man checkt wie aussichtslos alles irgendwie is gibt man auf und fängt einfach an die ganzen Aboriginies so zu ignorieren wie sie einen ignorieren.. 

Es is einfach so, dass die obwohl sie in der westernisierten Stadt wohnen immernoch total ihre eigene Kultur haben und da auch keinen teilhaben lassen. Sie sitzen zB in nem ganz normalen Park immer in so Kreisen zusammen und sitzen einfach nur und schauen.. und das eben auch die Nacht durch und dann mit Kindern/ Babys und Alkohol.. und die Verbrechensrate is einfach auch mega hoch.. das is einfach echt frustrierend und lässt einen sich richtig nutzlos fühlen.. aber ja es is eben echt so was kann man machen?

Also haben wir nach ner Weile auch einfach so getan als wären sie nicht da und sind in ein Hostel um uns ein bisschen livemusik anzuhören. Hört sich jetzt krass an aber is leider so!

Da bei dem Hostel konnten wir dann sogar selber ausprobieren Didgeridoo zu spielen! Das is dieses traditionelle Blasinstrument aus nem Baum/Ast. Wer das nicht kennt sollte das auf jeden Fall mal googeln oder youtuben!! Das war ja mal sooooo cool jetzt will ich mir auf jeden Fall eins kaufen  hab sogar ein paar Töne rausgebracht!

 

Kings Canyon

Montag, 26.05.2014

Der nächste Stopp hieß natürlich Kings Canyon. 

Auf der Landkarte denkt man ja immer "das alles is in da Mitte"  aber maaaaaaan das is weit auseinander! Ich glaube nochmal 5 Stunden Fahrt oder so. Aber das is es natürlich - typisch Australien - total wert!
Hm wie kann man das jemandem beschreiben, der das nicht mit eigenen Augen gesehen hat.. Es is eben ein Canyon also eine riesen große Schlucht. Da rundum und drin sind wir 4 Stunden lang (zum Sonnenuntergang!) gewandert - diesmal nur mit Mathias, Kevin und Cori.
Ich glaube die Fotos sagen mehr als Worte..   

ULURU!

Samstag, 24.05.2014

Nach diesem Trip ging es dann endlich auf direktem Kurs zum Uluru! 
Der große rote Monolith war einer meiner größten Reiseziele hier in Australien. Ich hab mich also riiiiiiesig gefreut endlich ins Red Centre vorzustoßen. 
Dann war es endlich soweit. Ein goßer alleinstehender Berg nähert sich langsam aber sicher. Bei dem erstbesten Aussichtspunkt wurde gleich mal ein kleiner Fotoshoot einglegt. Aber dann musste ich es äußern.. "Leid i glaub des is ned da Uluru"
Wie so viele andere sind wir auf  den Mount C..irgendwas reingefallen.. doofe Backpacker 

Nach einer weiteren kleinen Fahrt kam aber dann doch der echte Ayers Rock auf uns zu. Und was soll man sagen er sieht aus wie auf allen Fotos!

 

Er is aber trotzdem total schön.. und vor allem der Base Walk ein mal um den Berg herum is sehr beeindruckend. Er sieht immer so schön glatt und eben aus, aber in Wirklichkeit is der gute Berg sehr rau und hat viele Hölen usw. Ich versteh überhaupt nicht wie man nach Australien kommenkann und nicht ins Centre fahren will.. 

Nach dem Uluru reisten wir noch weiter zu den Olgas (Kata Tjuta). Das is im Prinzip das gleiche wie der Uluru. Also da war mal ein Gebirge und diese rostigen Granitsteine (deshalb rot) sind was übrig geblieben is. Während der Uluru nur.. so ein einzelner Klotz is :D sind die Olgas mehrere "Domes" also so große Hügeldinger. Und ich persönlich muss sagen, dass mir die Olgas viel besser gefallen haben als der Uluru. Eventuell weil man den schon so oft auf Fotos gesehen hat und dann eben weiß was man erwarten kann, während man von den Olgas voll überrascht wird. Auch weil der Walk durch die Olgas viel interessanter war. Da wars zumgraxeln und wirklch walken nicht nur so nen Pfad entlang trampeln.. 

 

Das beste waren natürlich die Sonnenauf und -Untergänge am Uluru.. man möge es nicht glauben, aber das olle Ding wechselt echt die Farben! Vor lauter Fotos machen, haben wir meistens aber ganz verpasst das Spektakel wirklich zu genießen.. 

 

UNGLAUBLiiiCH

 

 

 

 

 

Es war wirklich eine irre gute Erfahrung und ein wahnsinnig gutes Erlebnis!

Das beste kommt aber erst  Wir haben eine Outback Star Tour gemacht!! Da in der mitte Australiens hat man ja wirklich den besten Himmel.. weit und breit keine störende Stadt rundum sondern perfekter Blick! Wir haben sogar eine Nacht erwischt in der wir wolkenlosen Himmel hatten. Dann haben uns zwei Astrophysiker einiges zum Sternenhimmel erklärt. Wie de meinsten ja wissen bin ich ziemlich interessiert in sowas also es war echt iiiiiirre cool =) i werd ned ins Detail geh mit langweiligen Fakten, aber hier is zB as Southern Cross

Soweit definitiv eines der bBESTEN Sachen, die ich gemacht hab hier in Australien. Auch wenns teuer war die Erfahrung war für mich definitiv unbezahlbar 

Flinders Ranges

Dienstag, 20.05.2014

SO naja so viel zu regelmäßig schreiben 

Also es ging dann los ins Outback mit v.l. Matthias (19 aus Dänemark), Liz (24 aus New York), Tina (27 aus Deutsschland) meiner wenigkeit, Cori von daheim und Kevin (23 aus Deutschland) 

 


Der erste Stopp waren die Flinders Ranges. Ein kleines Gebirge, das berühmt für Fossilien und so alte Dinge is. War aber alles in allem ehrlich gesagt nicht wert den Umweg zu fahren.. Wir hatten ja ein mega großes luxuriöses Wohmobil <3 mit dem wir leider keine Dirtroads (Schotterpisten) fahren konnten.. 

Also Flinders Ranges finde ich kann man getrost auslassen!
Auf'n Weg dahin hatten wir aber schon unser erstes kleines Spektakel: Regen im Outback! Und damit natürlich einen unbeschreiblich schönen (doppelten!) Regenbogen. Wahrlich einzigartig =) 

 

Adelaide

Sonntag, 18.05.2014

Adelaide angekommen konnten wir dann erstmal bei Freunden von den Verwandten von Corinna unterkommen.
Tanja und Steve haben uns ganz herzlich begrüßt und uns gleich unseren eigenen Raum mit großem Bett gezeigt - wir haben sie geliebt! haha Nach 4 Nächten im Auto - und verdammt es war echt kalt! - haben wir das Bett mit Heizdecke natürlich sehr stark gefeiert. Nach einer unbeschreiblich erholsamen Nacht also, haben und Tanja und Steve gleich auf einen Daytrip mitgenommen. Die Gastfreundlichkeit in Australien is einfach unbeschreiblich!
Zuerst gings zu einem Lookout, von dem man ganz Adelaide sehen konnte, und dann nach Hahndorf einer deutschen Siedlung hier in Australien. Es is mittlerweile aber eher nur was sich Australier eben von Deutschland vorstellen.. also ganz viele Bavarian Beer Cafes und viel deutsche Musik und deutsches Essen. Wir hatten "German Sausages" und ich muss sagen die waren echt lecker! Der Kartoffelsalat und das Sauerkraut waren aber eher.. kläglich.. Der Bienenstich hat aber dann alles wieder gut gemacht und wir sind mit gut gefülltem Magen wider zurück nach Hause.

Da wurden wir dann zum "wineseller" eingeladen. Cori und ich dachten: alles klar ein Winetasting! Wir zogen uns also schön an und haben unsere Ausweise mitgenommen. Wir haben natürlich blöd geschaut, als Steve uns einfach nur in die Garage führe und uns seinen WINE CELLER also Weinkeller zeigte hahaha
Ein Weintasting haben wir aber trotzdem bekommen - und zwar ein ganz persönliches! Das war nicht nur informativ sondern sogar echt lustig. Hat mir bewiesen, dass es wirklich NULL aufs Alter ankommt, ob man mit jemandem auskommt oder nicht. Die beiden sind nämlich schon beide über 50 und wir hatten trotzdem einen echt tollen Abend! Leider hieß es gestern dann Abschied nehmen - wir sind in ein Hostel in der Stadt umgezogen, weil die beiden anderen Besuch erwarteten. Das war aber halb so schlimm, denn unser nächstes Abenteuer steht schon bevor!

Über (ja mal wieder) Gumtree haben wir 2 liebe Jungs getroffen, die ein Wohnmobil mieten wollen, um damit durchs Outback hoch nach Darwin zu fahren. Das war auch unser Plan, deshalb haben wir uns kurzer Hand angeschlossen und morgen geht's auch schon los! Die letzte Zeit mit WLAN hab ich jetzt endlich mal genutzt um alles hier auf den neusten Stand zu bringen. In Zukunft gibt's regelmäßiger was von mir! bzw in gut 2 Wochen wieder, wei durchs Outback hab ich sicherlich keinen Empfang/WLAN - das wird ein richtiges Abenteuer!

In diesem Sinne: hoffentlich wede ich nicht von irgendwelchen Schlangen oder Spinnen gebissen!
(Wobei es ja bei mir wahrscheinlicher is, dass ich von ner Klippe stürze oder von dem Stein falle haha)

bis bald

eure Sarah

Great Ocean Road

Donnerstag, 08.05.2014


Jedenfalls gings dann nach einer Nacht schon zu Cori - genauer gesagt in ihr Auto..
Und man glaube es oder nicht, aber wir haben für 5 Tage in dem Auto gewohnt!

Cori war da total professionell immerhin is sie schon die ganze Ostküste mit dem Auto runtergetuckelt und hat sich nur selten ein Hostel geleistet! Wir haben also trotz herbstlichen 16 Grad (es is Australien verdammt es soll doch warm sein!!!!!) im Auto überlebt..

 

 

Wir sind 5 Tage lang der Great Ocean Road gefolgt, die von Melbourne Richtung Adelaide an der Küste entlangverläuft. Das erste Stück ist suuuper irre zu fahren - direkt neben dem Meer!

 


Und der zweite Teil geht von einer faszinierenden  Felsformationen (wie den berühmten 12 Apostels) zur nächsten. Das Wetter war manchmal etwas kalt aber schön sonnig.

 

Erst als wir in den Grampians National Park wollten, hatten wir leider nicht nur Nebel sondern eine weiße Wand.. Das ließ uns dann ganz schnell nach Adelaide düsen!

 

 









 

 

 

 


Auf der gesamten Strecke waren Cori und ich ein klasse Team und ich bin super froh, dass sie mich in ihrem Auto mitgenommen hat
großes Danke  
das war's definitiv wert zurück nach Melbourne zu fliegen!!

back to Melbs - CP!

Dienstag, 06.05.2014

Zurück in Melbourne gings dann nochmal für eine Nacht in den Coffe Palae..
Der wurde aber mittlerweile von anderen Besitzern übernommen und ALLE Backpacker mit denen ich mich agefreundet hab, sind entweder nach Darwin, oder Brisbane oder sonst irgendwo hin..
Es war wirklich gruselig durch das Hostel zu laufen ohne, dass dir jemand auf Drogen über den Weg läuft oder ohne dass irgend ein Betrunkener Typ im Gang rumgröhlt.. Sehr traurig, dass alles hier so vergänglich ist.. und ich weiß auch, dass wenn ich in ein paar Wochen zurück nach Brisbane kommen werde, alles ganz anders sein wird.. selbst wenn noch ein paar der gleichen Leute da sind wirds einfach NIE WIEDER das selbe sein.. und ich weiß nicht ob das total traurig oder super gut ist.. Klar man würde immer gerne zurückkeheren können, aber es verleiht allem einen tollen Reiz, wenn man weiß in ein paar Wochen gibt's das nichtmehr.. Jeder Moment mit den Leuten, die man gerne mag, is einfach total besonders <3

Woodduck Brisbane

Samstag, 03.05.2014

 

Und schwubsdiwubs war dann auch schon der 13. April da und Ilja musste in Brisbane sein, um seinen Flieger nach Bali zu erwischen.

Harry und ich haben uns dann kurzer Hand in ein Hostel eingebucht. Ich in das Woodduck meiner Organisation und er nebenan. Das war also dann mehr oder weniger das große Good Bye unseres Trips und für mich begann wieder eine neue Phase.

 

Die erste Sache die ich machen musste: Geld vom deutschen Konto holen.. denn JA ich war schonwieder pleite.. Das hieß also mal wieder arbeiten! Gleich beim einchecken, hab ich im Hostel gefragt, ob ich arbeiten kann und zufällig war der Managaer grad da und der meinte dann gleich ich kann übermorgen anfangen - JEY! Weil ich aber dann umsonst wohnen konnte, hielt sich die Jobsuche in Grenzen.. außerdem musste ich mich um ein neues Handy kümmern, weil ich meins in Byron Bay verloren hatte.. that damn Jungle! Außerdem wollten wir gleich versuchen unsere gute Fiona (den Ford Falcon) zu verkaufen.

Das Hostel in Brisbane ist sehr klein, deshalb konnte man ganz schnell Anschluss finden und nette Leute treffen und kannte nach ein paar Tagen schon mehr als das halbe Hostel. Brisbane selber hat - fnde ich - gar nix zu bieten.. da gibts nen Fluß: der ganze Stolz der Brisbaner, aber der is einfach nur braun und eben.. nicht sehr beeindruckend für jemanden, der den schönen Anblick Passaus gewohnt is  Außerdem gibts da keinen Strand, was Brisbane sehr unaustralisch macht irgendwie.. das nächste ist entweder eben Goldcoast oder Sunshinecoast, aber beides is mehr als 1 Stunde weg.. Der Ersatzstrand (weil Australier können anscheinend nicht ohne Strand) ist eine Lagune, also ein Freibad mit Sand.. gewöhnungbedürftig und kommt eben nicht an einen echten Strand ran..



So is Brisbane ganz ok, aber hat eben überhaupt keinen Charakter und nix aufregendes zu bieten. Von dem her hab ich meistens mit den Leuten in meinem Hostel was unternommen. Da sindwir echt zu so ner kleinen Familie zusammengewachsen. Es waren einige da, die Long Term dort waren. Eine bunte Truppe - wir hatten super viel Spaß und eine tolle Zeit

 



An der Stelle noch mal gaaaaanz liebe Grüße nach Brisbane und mittlerweile wahrscheinlich schon in die ganze Welt an meine ganzen Brissie mates <3 

Danke für die schöne Zeit! 

 


Neben bei hab ich mal wieder gefundraist.. aber dieses mal war das einfach nur um eine kleine Cash Spende fragen und am Ende vom Tag hat man 40% von dem bekommen, was man gesammelt hat.. cash in hand.. das is eben ein super Angebot.. da wird nicht hinterfragt, ob es moralisch richtig oder legal is!! 

Auf die Weise hab ich dann nach ein paar Wöchlein auch genug Geld gehabt um zurück nach Melbourne zu fliegen. Da hab ich mich mit Cori getroffen, um die Great Ocean Road abzuhaken!

Goldcoast - Partystadt

Samstag, 12.04.2014

Weiter hoch richtung Norden gings an die Goldcoast.
Ich glaube in europäisch "übersetzt" ist das Spanien für die Australier.. Man trift an der Goldcoast ganz viele Australier, die da selber Urlaub machen. Klar die können ja nicht imer gleich auf nen anderen Kontinent fliegen. Außerdem gehen mehr oder weniger ALLE Abschlussfahrten der Schoolies der East Coast hier hin. Ganz nacch dem Stil ist der ganze Strand voller Hochhäuser, Hotels usw.. Als eine Turihochburg und es ist auch ein echt schöner Strand.. aber.. eben ne Turihochburg.. Ilja hat sich nach ein paar weieren Campingnächten ein Hostel geleistet während Harry und ich kurzer Hand vor seinem Hostel geparkt haben und dort einfach im Auto geschlafen haben  sehr billig und dadurch, dass wir Ijas Hostel mehr oder weniger mitgenutzt haben total praktissch! Also an dieser Stelle an alle zukünftigen Backpacker: definitiv ein Auto kaufen in dem es sich schlafen lässt!
Am Wochenende haben wir dann ein Clubcrawl gemacht. Wir sind mit ner Gruppe von ca 50 Leuten in 4 Clubs gegangen mit jew einem Freigetränk - woho! Das - muss man sagen - war schon echt super. Aber eben Geschmackssache.. Für die Leute von daheim: es is ois wad in oana Stroß as GO und dann gegenüber as Lusthouse und dann 1 Heisl weida nummoi a GO und as GOA und so weider.. also ja so möchtegern weggeh mäßig :D Fia mein Gschmack fehlt sowos wia da guade oide KreizKeller (an der Stelle muas moi gsogt wern: I VERMISS AN KELLER SAU STARK!!  ) und sowas wie da Bienenkorb oder as Frizz  aber mei.. Also zum "Party machen" is es ganz gut, aber länger als ne Woche würd ichs da auch nicht aushalten.. Die 2 Tage und das Pubcrawl waren aber voll ok und das Geld total wert :)


> Vorglühen im Hostel <

Nimbin - Cannabis Capital of Australia

Mittwoch, 09.04.2014

WIKIPEDIA SAGT: Geschichte

Nimbin war ein verschlafenes Dorf, bis 1973 ein Hippie-Festival abgehalten wurde, das Aquarius Festival. Bei dem Fest wurden damals vier Festivalbesucher von der Polizei inhaftiert. In gemeinschaftlichem friedlichen Protest zog die Festgemeinschaft zur Polizeiwache und verlangte deren Freilassung. Daraufhin kapitulierte die Polizei, ließ die Inhaftierten frei und billigte ebenso den Konsum von Marihuana. Viele der damaligen Festivalbesucher blieben ansässig. Zum jährlichen Festival, dem „MardiGrass“ (einer ironischen Abwandlung von „Mardi Gras“), kommen bis zu 20.000 Besucher in den Ort. Das Gebiet um „Mount Nardi“ ist heute Weltkulturerbe auf Grund der Bestrebungen der Nimbie-Hippies.

In der Stadt wird eine Cannabiskultur offen gepflegt, obwohl in New South Wales der Konsum und Anbau illegal sind. Es gibt diverse Läden und ein Hippie-Museum.

Ja das hört sich doch auf jeden Fall so an als müsste man da mal vorbei schauen! 

Nimbin is genau so wie es beschreiben wird.. Es is auch wirklich lustig, wenn man (alten) Leuten dabei zusehen kann wie sie ihre Joints einfach im Cafe direkt an der Straße rauchen.. 
So manche Gestalten bringen einen aber dann doch wieder zum nachdenken..
In den 2 Stunden, die wir in Nimbin verbracht haben, wurde Harry 3 mal Gras angeboten, haha. 

Uns stickte es nicht wirklich länger zu bleiben, aber definitiv ein Ort , den man gesehen haben muss!! 

Auf dieser Seite werden lediglich die 20 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.